Printemps Haussmann

printemps paris außenPrintemps ist eine französische Warenhauskette, die hauptsächlich auf Mode, Kosmetika und Luxusgüter spezialisiert ist. Das Stammhaus Printemps Haussmann befindet sich wie die Galeries Lafayette am Boulevard Haussmann und gehört zu den meistbesuchten Warenhäusern in Paris. Das Unternehmen wurde im Jahr 1865 durch Jules Jaluzot und Jean-Alfred Duclos gegründet und erlangte durch viele Innovationen schon früh Beliebtheit bei den Kunden. So wurden zum Beispiel bei der Erweiterung des originalen Warenhauses im Jahr 1874 auch Fahrstühle installiert, welche zu der Zeit noch ein Novum in Bauwerken waren. Nach einem Feuer erfolgte der Neubau und das Printemps wurde 1888 zum ersten Kaufhaus, in dem elektrisches Licht genutzt wurde. Darüber hinaus erhielt es Anfang des 20. Jahrhunderts als eines der ersten Warenhäuser einen direkten Zugang zur Métro. Auch die Verkaufsstrategie war eine völlig neue und sorgte für viel Aufsehen sowohl in der Bevölkerung als auch bei Touristen. So setzte man schon früh dem üblichen Feilschen ein Ende, indem Preisschilder auf die Waren angebracht wurden und diese Vorgehensweise setzte sich auch bald bei der Konkurrenz durch. Das Printemps führte außerdem die Strategie des Räumungsverkaufs ein und nutzte als erstes Warenhaus Schaufensterpuppen zur Darstellung der aktuellen Mode.

Aufgrund des anhaltenden Erfolgs wurde im Jahr 1910 ein zweites Kaufhaus in einem Nachbargebäude eröffnet, welches aber auch nach einem Feuer erneut aufgebaut werden musste. Es war nach dem Vorbild der Galeries Lafayette in der Jugendstilarchitektur erbaut und auch heute sind alle Gebäude, die zum Stammhaus gehören, von dem Stil geprägt.

printemps haussmann paris

Das Stammhaus erstreckt sich über drei benachbarte Gebäude und auf mehr als 40.000 Quadratmetern stehen über eine Million Artikel zum Verkauf. Das Printemps de la Mode bietet auf neun Etagen hauptsächlich Frauenmode, das Printemps Beautè-Maison auf elf Stockwerken Schönheitsprodukte sowie Haushaltswaren und das Printemps de l’homme auf sieben Etagen Männermode.

Besonders sehenswert ist das Printemps de la Mode. Die ebenerdige Etage ist fast auschließlich Luxusmarken gewidmet und hier gibt es auch ein Restaurant der Nobel-Konditorkette Ladurée, die vor allem für ihre Macaron-Kekse berühmt geworden ist. Hauptattraktion ist aber die Kuppel aus Glasmalereien im sechsten Stockwerk, die ähnlich beeindruckend gestaltet wurde wie in der Galeries Lafayette.

printemps paris kuppel

Die Kuppel, die von dem Glasmaler Eugène Brière stammt, befindet sich im Gegensatz zur Galeries Lafayette nicht oberhalb der Einkaufsgalerie sondern über einem Restaurant. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg mussten die über 3000 Glasplatten abgebaut und aus Sicherheitsgründen eingelagert werden. Erst nach mehr als 30 Jahren erfolgte eine Restaurierung durch den Enkel von Eugène Brière und heute befindet sich die Kuppel wieder an ihrem originalen Platz.

Empfehlenswert ist auch der Besuch der Dachterrasse im 9. Stockwerk des Printemps Beauté-Maison. Von hier hat man wie auf der Dachterrasse der Galeries Lafayette eine 360-Grad-Sicht über Paris und der Zugang ist ebenso kostenlos. Bei warmen Temperaturen kann man die Aussicht in einem Außencafé genießen und für schlechtes Wetter steht ein überdachtes Café zur Verfügung. Einen guten Blick hat man von der Terrasse zum Beispiel auf Sehenswürdigkeiten wie die Basilika Sacré-Coeur, den Eiffelturm oder die Opéra Garnier.

printemps haussmann terrasse

Im Winter, wenn keine Blätter an den Bäumen sind, ist die Sicht außerdem auf die Kirche La Madeleine frei, die direkt gegenüber der östlichen Fassade steht.

printemps paris aussicht 2

Öffnungszeiten:

Das Printemps Haussmann ist montags bis samstags von 9.30 bis 20.00 Uhr geöffnet. Donnerstags sind die Öffnungszeiten bis 20.45 Uhr.

Anreise:

Métro: Mit den Linien 3 und 9 bis zur Haltestelle Havre-Caumartin.

error: