Parc de la Villette

Der Parc de la Villette liegt im Nordosten von Paris und ist mit rund 55 Hektar der größte öffentliche Park der Stadt. Ursprünglich befanden sich auf dem Gelände Schlachthöfe, die während des Zweiten Kaiserreichs auf Anweisung von Napoleon III. gebaut worden waren. In den 1970er Jahren ließ man diese nach fehlgeschlagener Restaurierung entfernen und plante stattdessen einen neuen Park für Bürger der umliegenden Viertel. Der Entwurf stammte von dem Architekten Bernard Tschumi und die Einweihung fand 1987 nach dreijähriger Bauzeit statt.

Geplant war, den Parc de la Villette nicht nur zu einem Ort der Entspannung zu gestalten, sondern auch kulturelle Angebote für Jung und Alt zu bieten. Heute zieht der Park jährlich Millionen Besucher an und beherbergt eine Vielzahl an Attraktionen, darunter Konzerthallen, ein Musikzentrum, eine Philharmonie sowie ein Wissenschaftsmuseum mit angrenzendem Kino. Der Park ist in Nord und Süd getrennt und in der Mitte verläuft der 100 Kilometer lange Schiffskanal Canal de l’Ourcq, der in das nahe gelegene Gewässer Bassin de la Villette mündet.

parc de la villette paris

Hauptanziehungspunkte des Parks sind das Kino La Géode sowie das Museum Cité des Sciences im Norden. La Géode (Der Hohlraum) ist ein IMAX-Kino in Form einer riesigen Stahlkugel. Es besteht aus tausenden Stahlplatten, welche die Umgebung reflektieren und innen sorgt eine 1000 Quadratmeter große, halbkugelförmige Leinwand für ein besonderes Kino-Erlebnis. Die Cité des Sciences (Stadt der Wissenschaften) ist das größte Wissenschaftsmuseum Europas und grenzt an das Kino. Es bietet vor allem Kindern auf mehreren Etagen Ausstellungen zu Themengebieten wie Energie und Transport, Licht und Akustik oder auch Weltraumfahrt. Darüber hinaus verfügt das Museum über ein Planetarium sowie ein ausrangiertes U-Boot der Aréthuse-Klasse, das vor dem Gebäude besichtigt werden kann.

parc de la villette paris

Neben den weiten Rasenflächen gibt es auch 11 unterschiedliche Themengärten wie zum Beispiel einen Wein- oder Bambusgarten, die zum Entspannen einladen. Einige Gärten wie der Jardin du Dragon (Drachengarten) vor dem Wissenschaftsmuseum wurden speziell für Kinder konzipiert und hier befindet sich unter anderem eine Riesenrutsche in Form eines Drachens.

Hauptmerkmale des Parks sind aber die Follies in roter Farbe. Ursprünglich wurden die Zierbauten aus Dekorationsgründen errichtet und erfüllten keinen weiteren Zweck. Später wurden einige der insgesamt 26 Bauten zu Restaurants, Infozentren oder Ticketschaltern umfunktioniert und sind heute zudem Orientierungspunkte für Besucher. Eines der umgebauten Follies ist zum Beispiel Teil der Konzerthalle Zénith und dient als Kassenbereich. Die Arena gehört mit einer Kapazität von über 6200 Sitzplätzen zu den größten Konzerthallen in Paris und bietet jedes Jahr Auftritte vieler internationaler Musikstars.

le zenith paris

Am südlichen Parkeingang befindet sich der bekannte Place de la Fontaine aux Lions (Platz des Löwenbrunnens), der durch den hier errichteten Springbrunnen mit Löwenfiguren seinen Namen erhielt. Dieser wurde 1811 von dem Architekten Pierre-Simon Girard gebaut und befand sich ursprünglich auf dem Place de la République, bis er rund 50 Jahre später aufgrund des Platzumbaus verlegt wurde. Mehrere Wasserbecken sind pyramidenförmig übereinander platziert und erzeugen einen Wasserfluss in das unterste Bassin. Ringsum sind 4 Löwengruppen zu sehen, die in Form einer Sphinx gestaltet wurden und Wasser speien.

cité de la musique

Vor dem Brunnen ist die Cité de la musique (Stadt der Musik) angesiedelt, die einen Konzertsaal, ein Amphitheater und ein Museum für Musikgeschichte bietet. Im Musée de la musique sind rund 1.000 Musikinstrumente vom 17. Jahrhundert bis zur Moderne ausgestellt und einige gehörten berühmten Künstlern wie Chopin oder Frank Zappa.

Nur wenige Gehminuten entfernt liegt die Philharmonie de Paris, die seit der Einweihung im Jahr 2015 der Cité de la musique angehört. Der Entwurf stammt von dem Architekten Jean Nouvel und das Bauwerk wurde in der Form eines riesigen Felsens errichtet, um das sich glänzende Aluminiumplatten schlängeln. An der Fassade sind außerdem etwa 340.000 Vogelformen in verschiedenen Formen und Kontrasten eingraviert, die den Eindruck eines großen Schwarmes erzeugen sollen. Es finden hauptsächlich klassische Konzerte statt, aber auch Festivals für Jazz, Pop oder Weltmusik sind Bestandteil des Programms.

philharmonie paris

Karte:

Für eine bessere Orientierung kann man hier eine Karte des Parks ansehen.

Anreise:

Métro: Für den nördlichen Zugang mit der Linie 7 bis zur Haltestelle Porte de la Villette. Für den Zugang im Süden mit der Linie 5 bis zur Haltestelle Porte de Pantin (Métroplan).

Per Boot: Die Bootstour über den Canal St. Martin endet direkt am Parc de la Villette.

error: