Musée des Arts et Métiers

Das Musée des Arts et Métiers, das im Stadtviertel Marais liegt, ist das älteste Wissenschaftsmuseum in Europa und beherbergt viele bedeutende Erfindungen von französischen Staatsbürgern. Es wurde 1794 durch den Bischof Henri Grégoire gegründet und befindet sich im Gebäude der ehemaligen Abtei Saint Martin des Champs sowie der gleichnamigen Klosterkirche.

Die Ausstellungen sind in die sieben Themengebiete Energie, Mechanik, Bauweisen, Kommunikation, Transport, wissenschaftliche Instrumente und Arbeitsmaterialien unterteilt. Das Museum zeigt rund 2500 Werke vom Mittelalter bis zur Moderne, darunter alte Flugzeuge, Autos und Maschinen und zu den bekanntesten Ausstellungsstücken gehört das originale Focaultsche Pendel und das Experimentalflugzeug Ader Éole III.

Schon auf dem Vorplatz sind die ersten Skulpturen zu sehen, darunter eines der Modelle der Freiheitsstatue, welches wie das Original vom Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi erstellt wurde. Eine weitere, etwas größere Skulptur befindet sich in der Kirche, wobei das größte Modell in Paris die Freiheitsstatue auf der Île aux Cygnes ist.

musee arts et metiers vorplatz

Der Treppenflur des Museums wurde von Jacques Soufflot erschaffen, dem Architekten des Panthéons. Hier befindet sich das Experimentalflugzeug Ader Éole III. Es gehört zu den ersten bekannten Fluggeräten und wurde in den Jahren 1894 bis 1897 von Clément Ader gebaut, dem Luftfahrtpionier, der das Wort „Avion“ (Flugzeug) in die französische Sprache einführte. Der von zwei Dampfkesseln angetriebene Flugapparat schaffte zwar keine nennenswerten Höhen, gilt aber trotzdem als wichtiges Ereignis in der Luftfahrtgeschichte.

Musée des Arts et Métiers eingang

Zu weiteren Ausstellungsstücken im Bereich Transport gehören Fahrräder, Flugzeuge und Autos sowie der originale Fardier des Erfinders Nicholas Cugnot. Der Dampfwagen war das erste Fahrzeug mit eigenem Antrieb.

musee arts et metiers fardier

Das Themengebiet Mechanik auf der ersten Etage reicht von antiken Uhren über diverse Automaten bis zu einem Roboter, der zur Erkundung des Mars entwickelt wurde.

musee arts et metiers uhren

musee arts et metiers roboter

Im Themenbereich der wissenschaftlichen Instrumente auf der zweiten Ebene ist ein ganzer Raum dem französischen Wissenschaftler Antoine de Lavoisier gewidmet, der als Wegbereiter der modernen Chemie gilt. Hier sind Teile seines Labors und zahlreiche Messinstrumente ausgestellt.

musee arts et metiers lavoisier labor

In einer weiteren Ausstellung auf der gleichen Etage sind Arbeitsmaterialien zu besichtigen, die ursprünglich per Hand bedient wurden und später, während der Industriellen Revolution, durch Maschinen. So befindet sich hier zum Beispiel ein vollautomatischer Webstuhl aus dem 18. Jahrhundert.

musee arts et metiers webstuhl

Tipp:

In der Kirche findet an Öffnungstagen jeweils um 12.00 und 17.00 Uhr eine Vorführung des Focaultschen Pendels statt. Es ist das originale Pendel, mit dem Léon Focault 1851 im Panthéon die Erdrotation beweisen konnte.

musee arts et metiers, focaultsche pendel

Öffnungszeiten:

Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Donnerstags ist die Öffnungszeit bis 21.30 Uhr.

Jeden Montag sowie am 1. Mai sowie 25. Dezember ist das Museum geschlossen.

Eintrittspreise:

Der reguläre Eintrittspreis beträgt 8 Euro.

Musée des Arts et Métiers kostenlos:

Personen unter 18 Jahre, EU-Bürger unter 26 sowie Menschen mit Behinderung haben freien Eintritt in das Museum. Außerdem ist der Zugang an jedem ersten Sonntag des Monats sowie donnerstags nach 18.00 Uhr für alle Personen kostenlos.

Anreise:

Métro: Mit den Linien 3 und 11 bis zur Haltestelle Arts et Métiers

Bus: Linien 20, 38, 39 und 47

error: