Halle Saint-Pierre

Halle Saint-Pierre ist ein Kunstzentrum, das im 18. Arrondissement von Paris im Stadtviertel Montmartre liegt und sich unweit der Basilika Sacré-Coeur befindet. Halle Saint-Pierre ist kein klassisches Museum, sondern eher eine Mischung aus Museum, Galerie, Buchhandlung, Hörsaal und Café. Das Gebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts gebaut und war zeitweise eine Markthalle, bevor 1985 das Zentrum eröffnet wurde. Die großen Fenster rund um das Gebäude sorgen für eine natürliche Helligkeit in den Ausstellungsräumen.

halle st. pierre

Der Großteil der über 600 Kunstobjekte in den dauerhaften Ausstellungen stammt von dem Kunstsammler und ehemaligen Rennfahrer Max Fourny und wurde im Stil der Rohen Kunst angefertigt. Die Wechselausstellungen sind international ausgelegt und zeigen eine Vielfalt an Kunstrichtungen, von der Rohen Kunst über Naive Kunst bis zu zeitgenössischen Werken.

Eintrittspreise:

Der reguläre Eintrittspreis beträgt 8,50 Euro.

Das Kunstzentrum ist täglich geöffnet. Montags bis freitags sind die Öffnungszeiten von 11.00 bis 18.00 Uhr, samstags ist das Zentrum von 11.00 bis 19.00 Uhr und sonntags von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Geschlossen ist das Zentrum am 25. Dezember, 1. Januar, 14. Juli, 15. August sowie an den Wochenenden im August.

Anreise:

Métro: Mit der Linie 2 bis zur Haltestelle Anvers oder der Linie 12 bis zur Haltestelle Abbesses

error: