Grand Palais

Der in der Nähe der Champs-Elysées stehende Grand Palais ist ein Ausstellungsgebäude mit mehreren Museen und entstand wie der gegenüber liegende Petit Palais im Rahmen der Weltausstellung von 1900. Beide wurden unter der Leitung des Architekten Charles-Louis Girault in nur drei Jahren Bauzeit errichtet. Das Gebäude verbindet durch die Steinfassade die klassizistisch-barocke Architektur mit dem Jugendstil, der in der Stahl- und Glaskonstruktion des Daches zur Geltung kommt. Von der nahe gelegenen Brücke Pont Alexandre III, die auch für die Weltausstellung 1900 angefertigt wurde, hat man einen besonders guten Blick auf das riesige Glasdach, welches mit über 13.000 Quadratmetern das größte in Europa ist.

grand palais glasdach

Seit der Eröffnung fanden im Grand Palais mehrere hundert Expositionen statt, darunter auch die Tutanchamun-Ausstellung im Jahr 1967, die von rund 1,3 Millionen Personen gesehen wurde und damit den Rekord für die meisten Besucher einer einzigen Ausstellung hält. Rund 900.000 Besucher konnte auch die bisher größte Monet-Ausstellung im Herbst 2010 vorweisen, bei der über 200 Werke des Künstlers zu besichtigen waren.

Seit dem Jahr 2000 steht der Grand Palais, der rund 240 Meter lang und 45 Meter hoch ist, unter Denkmalschutz. Weitere Merkmale neben dem riesigen Glasdach sind die hohen Säulen sowie zahlreiche Skulpturen rund um das Gebäude, die von bekannten Bildhauern wie zum Beispiel Alexandre Falguière erstellt wurden.

grand palais glasdach

Das Museum ist auf über 70.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in drei Bereiche aufgeteilt, die aus dem Hauptschiff, der Galerie Nationales und dem Palais de la Découverte bestehen und alle einen separaten Eingang haben. Im Hauptschiff, in dem das Dach aus Glas und Stahl besonders gut zur Geltung kommt, finden im Jahr zahlreiche große Events statt, die von Auto- bis zu Modeshows reichen. Insbesondere im Rahmen der Paris Fashion Week veranstalten berühmte Designermarken wie Chanel, Dior, Jean Paul Gaultier oder Chloé hier ihre Modeschauen. Im Winter wird der Ausstellungsraum dagegen zu einer riesigen Schlittschuhbahn umgebaut.

In der Galeries Nationales gibt es ganzjährig Kulturveranstaltungen und Wechselausstellungen zu verschiedensten Bereichen wie Malerei, Fotokunst, Zeichnung oder Möbeldesign. Besonders beliebt waren in der Vergangenheit die Ausstellungen, die den Werken von Picasso oder Renoir gewidmet waren.

Der Palais de la Découverte ist ein Wissenschaftsmuseum im Ostflügel des Grand Palais. Es behandelt naturwissenschaftliche Themen wie unter anderem Geologie, Biologie oder Astronomie und verfügt über ein Planetarium mit einer 15 Meter hohen Kuppel.

Öffnungszeiten:

Der Grand Palais ist donnerstags bis montags bis um 20.00 Uhr geöffnet und mittwochs bis um 22.00 Uhr. Dienstags ist das Museum geschlossen.

Eintrittspreise:

Der reguläre Eintrittspreis beträgt 11 Euro, Personen von 16 bis 25 Jahre zahlen einen reduzierten Preis von 8 Euro.

Grand Palais kostenlos:

Personen unter 16 Jahren erhalten kostenlosen Eintritt in das Museum.

Anreise:

Métro : Mit den Linien 1 und 9 bis zur Haltestelle Franklin-D.-Roosevelt oder mit der Linie 13 bis Champs-Elysées-Clemenceau
Bus : Linien 28, 42, 52, 63, 72, 73, 80, 83 und 93

error: