Cimetière de Montmartre

Der Cimetière de Montmartre (Friedhof von Montmartre) ist einer der vier großen Friedhöfe in Paris und befindet sich im Stadtviertel Montmartre im 18. Arrondissement. Anfang des 19. Jahrhunderts ließ Kaiser Napoleon Bonaparte die alten überfüllten Friedhöfe aus hygienischen Gründen durch neue ersetzen, die außerhalb der damaligen Stadtgrenzen angelegt wurden. Die bestehenden Gräber wurden leergeräumt und die Gebeine in die Pariser Katakomben verlegt. Die vier neuen Friedhöfe entstanden in allen vier Himmelsrichtungen mit dem Friedhof Montparnasse im Süden, dem Père-Lachaise im Osten, dem Cimetière de Passy im Westen und dem Friedhof von Montmartre im Norden.

Der Friedhof wurde in einem verlassenen Gipssteinbruch am Fuße des Hügels Montmartre angelegt und 1825 unter dem Namen Cimetière du Nord (Nordfriedhof) eingeweiht. Heute ist er mit 11 Hektar Fläche nach dem Père-Lachaise und Cimetière Montparnasse der drittgrößte Friedhof in Paris und beherbergt rund 20.000 Grabstätten. Diese sind von alten, hochgewachsenen Bäumen umgeben und befinden sich aufgrund der hügeligen Landschaft auf unterschiedlichen Ebenen.

cimetiere Montmartre

Der Friedhof beherbergt auch die Gräber vieler bedeutender Persönlichkeiten, die vor ihrem Tod in und um Montmartre lebten. So sind hier zum Beispiel zahlreiche bekannte Wissenschaftler, Maler, Sänger, Schauspieler, Komponisten und Schriftsteller bestattet. Das meistbesuchte Grab ist das der berühmten Sängerin und Schauspielerin Dalida, die durch Lieder wie Paroles, Paroles bekannt wurde. Sie war eine der erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Zeit und über die Grenzen von Frankreich hinaus beliebt. Nach ihrem Tod im Jahr 1987 wurde ihr der in Montmartre liegende Place Dalida gewidmet. Ihr Grab befindet sich in der Division 18.

cimetiere montmartre dalida

Zu den hier bestatteten Wissenschaftlern zählen zum Beispiel der Physiker Léon Foucault, der im Panthéon die Erdrotation mit dem Focault-Pendel beweisen konnte oder André-Marie Ampère, nach dem die Stromeinheit Ampere benannt ist. Bekannte Maler auf dem Friedhof sind Edgar Degas oder Gustave Moreau und Ary Scheffer, denen das Musée Moreau und das nahe gelegene Musée de la Vie Romantique gewidmet sind. Zu den hier bestatteten Komponisten gehören Jacques Offenbach oder Hector Berlioz, der vor allem durch sein Werk Symphonie fantastique bekannt ist. Sein Grabmal wurde aus schwarzem Granit angefertigt und ist mit einem Relief seines Antlitzes verziert. Zu finden ist es in der Division 20.

freidhof montmartre, hector berlioz

Auch der deutsche Dichter Heinrich Heine ist zusammen mit seiner Frau Mathilde auf dem Friedhof beerdigt. Er starb 1856 nach langer Krankheit in Paris, wo er die letzten Jahre 25 Jahre aufgrund seiner politischen Ansichten im Exil gelebt hatte. Über dem Grabmal ist eine Büste von ihm angebracht, die von dem dänischen Bildhauer Louis Hasselriis angefertigt wurde. Es ist mit dem eingravierten Gedicht Wo? verziert, in dem sich Heine mit der Frage nach seiner letzten Ruhestätte beschäftigt. Zu finden ist das Grab in der Division 27.

cimetiere montmartre heinrich heine

Karte:

Für eine bessere Orientierung ist hier eine Karte mit den Standorten berühmter Gräber zu finden.

Anreise:

Métro: Mit der Linie 2 bis zur Haltestelle Blanche oder mit den Linien 2 und 13 bis zur Haltestelle Place de Clichy (Métroplan).

error: